Draußen sein.
Es ist nicht erforderlich, die teuersten Outdoor-Klamotten zu kaufen, wenn man sie nicht nutzt.
Eine Binsenweisheit sagt: Es gibt kein schlechtes Wetter…es gibt nur schlechte Ausrüstung.

Zur guten Ausrüstung gehört m.E. ein einfacher Regen-Poncho, den gibt es bei Messen oft „for less“. Schön müssen diese Dinger nicht sein; es genügt, wenn sie mich und meine Ausrüstung vor einem plötzlichen Regenguß schützen.
Strapazierfähige Kleidung:
Abhängig von den Jahreszeiten und Örtlichkeiten gibt es dabei einige Besonderheiten zu beachten

Im Sommer…insbesondere bei sengender Sonne ist Oberbekleidung mit UV-Schutz zu empfehlen. Ein Hut/ ein Baseball cap/ ein Bandana gehören im Sommer unbedingt zu den wichtigen Dingen.
Auch ein Buff ist im Sommer nützlich.
Bewege ich mich in einer Umgebung mit Feucht-Biotopen, sollte ich an den Insektenschutz denken. Dabei verzichte ich auf irgendwelche Chemikalien- das bringt meist Nichts.
Lange, derbe Hose und langärmliges Hemd…zur Not vielleicht ein Moskitonetz für den Kopf sind die bessere Wahl.
Auch Zecken sind gefährliche Plagegeister.

Im Winter (oder bei häufig wechselnder Witterung)kleidet man sich nach dem Zwiebel-Prinzip.
In den letzten Jahren ist Outdoor-Kleidung „salonfähig“ geworden und deshalb eine gute Investition. Besonders im Winter sollte man darauf achten, dass die 3. (äußere) Bekleidungsschicht winddicht und wassergeschützt ist.

Erste Bekleidungsschicht-die Unterwäsche
Funktionsunterwäsche ist teuer, dennoch bei größeren/ schwierigeren Touren fast zur Notwendigkeit geworden.
Die wohl beste Funktionsunterwäsche wird von X-BIONIC® in der Schweiz entwickelt und in Italien produziert. Lassen Sie sich nicht vom Preis abschrecken! Diese Wäsche ist jeden Euro wert.

Merino, die Wunderfaser.
In den letzten Jahren geht der Trend der Outdoorbekleidung “back to the roots” (Zurück zu den Wurzeln).
Naturfasern wie die Merinowolle haben Hochkonjunktur.
Welche Vorteile hat Merino?
1. kann viel Feuchtigkeit aufnehmen, ohne sich nass anzufühlen und wärmt dennoch.
2. Gerüche werden kompensiert, so dass man Unterwäsche und andere Bekleidung auch mal einen Tag länger tragen kann. Gerade hinsichtlich des Rucksackgewichtes ist das nicht zu unterschätzen.
3. Die Technologien der Herstellung und Veredlung der Wolle verhindern ein Kratzen der Wolle.
4. Auch Mischungen von Wolle und Kunstfaser sind wegen größerer Haltbarkeit gefragt.

Nachteile:
relativ teuer!
Wer regelmäßig in der Wildnis oder in Gegenden mit stark wechselhaften Witterungsbedingungen unterwegs ist, sollte die Sonderangebote spezialisierter Händler nutzen.

Zweite Bekleidungsschicht:
Hemden (mit hohem UV-Faktor)
Fleece-Pullover bzw. -Jacken in unterschiedlicher „Dicke“
Daunenwesten u.ä.

Dritte Bekleidungsschicht:
Jacken, Daunenjacken, Anorak

Schuhe/ Stiefel:
Wesentlichstes Kriterium ist bei der Wahl des Schuhwerks der Einsatzzweck!
Wertvolle Hinweise gibt Globetrotter auf der website
Eine sinnvolle Ergänzung zum Schuhwerk sind Gamaschen. Die waren jahrzehntelang aus der Mode, erfreuen sich aber wieder wachsender Beliebtheit. Ich favorisiere nicht das moderne synthetische Material, sondern die altbewährten Gamaschen aus Beständen der Schweizer Armee…natürlich aus Leder.

Die Produkte der Firma Fjällräven sind gut. Bei verschiedenen Hosen ist sogar die Ergänzung von Knieschutz- Produkten möglich.

Die wohldurchdachten Produkte der slowenischen Firma UF PRO® sind m.E. derzeit für den Outdoor-Bereich das Beste, das man für gutes Geld kaufen kann. Man muss dabei nicht auf die Flecktarn-Variante setzen, es gibt durchaus Varianten, die auch für zivile Zwecke nutzbar sind.
Durch den Material-Mix äußerst dehnbar, eingearbeitete Knie-Pads (auch durch Spezial-Pads zu ergänzen), viele sinnvoll angeordnete Taschen, Beinabschluss regulierbar…

Gerade im Outdoor-Bereich ist der Schutz der Knie notwendig.
Als Landschaftsfotograf kann ich ein Lied davon singen.
Auf der Suche nach dem besten Ausgangspunkt für ein Bild muss man in teils unwegsamen Gelände auch mal klettern. Für die diversen Ausrüstungsgegenstände braucht man gut platzierte Taschen.

Auch für Angler, Jäger, Sportschützen sind die Produkte von UF PRO® bestens geeignet.
Bei extremer körperlicher Belastung ist die Luftzirkulation ein nicht zu unterschätzender Faktor.
Erstmals bei der im Video gezeigten Striker HT sind diese „Belüftungen“ eingearbeitet.

Beim Kauf von Bekleidung und Ausrüstung für den Outdoor/ Off Road- Bereich steht man vor der Entscheidung, aus einer Vielzahl von Anbietern auswählen zu müssen.
Es kommt immer darauf an, für welchen speziellen Einsatz das Material genutzt werden soll.
Klar, die Striker HT ist mit derzeit 169 Euro nicht billig. Aber wie heißt es so schön:
Wer billig kauft- kauft zweimal.