Erste Hilfe/ Reiseapotheke
Im dicht besiedelten Europa sind Kenntnisse in Erster Hilfe nur rudimentär vorhanden. Bestenfalls wurde ein Lehrgang zum Erwerb des Führerscheins besucht…
Man verlässt sich in der Regel darauf, dass schon „Irgendeiner“ mit um den Verletzten herumsteht, der Ahnung hat.
Im Kraftfahrzeug befindet sich der verstaubte Verbandskasten…
Sträflicher Leichtsinn.

Es macht einen immensen Unterschied, ob ich in entlegenen Gebieten der Erde zu Fuß oder mit einem Transportmittel unterwegs bin.

Im Rucksack (bei Wanderungen oder auf trails verschiedenster Schwierigkeitsstufen)wird nur das unbedingt Notwendige mitgeführt.
Das Gewicht der Ausrüstung ist hierbei für viele Naturfreunde das Mantra.
Im Handel gibt es “fertige” Sets, oft überteuert, aber besser als nichts.

Im Laufe der Jahre habe ich mir die Ausstattung für den Rucksack auf meine Bedürfnisse angepasst und sie besteht nunmehr aus:
Alkohol-Pads zum Desinfizieren
Uriel-First Aid Produkte (aus Israel)
– Ice & Go Elastic Cold Bandage (kühlende elastische Bandage)
– Emergency Silver Multi Bandage (Verbandspäckchen)
– Woundclot (blutstillendes Pflaster)
Leukostrips (schmale Streifen Pflaster zum Zusammenziehen von Wundrändern)
GoTa-Por® (Keim-und wasserdichter Wundfilm in verschiedenen Größen)
Rettungsdecke
Vinyl-Handschuhe
(Zeckenzange)
(Extractor-Pump Schlangenbisse Insektenstiche)regional entsprechend Reiseziel
(Schmerztabletten)

Extractor Pump from Sawyer Products on Vimeo.

Im Fahrzeug befindet sich (hoffentlich) ein Erster-Hilfe-Kasten. Ablaufdatum der sterilen Bestandteile regelmäßig kontrollieren, bevor es der “Büttel” tut.
Den Vorzeigekasten lasse ich bis zum Ablaufdatum unangestastet.
Zur Nutzung während der Reisen habe ich eine gesonderte Tasche, die die Bestandteile meiner Rucksackausstattung ebenfalls enthält.
Zusätzlich führe ich in dieser Nutzungstasche mit:
– eine vernünftige Schere
– Schmerztabletten
– Durchfall-Tabletten
– (Antibiotika)
– Maske zur Mund-zu-Mund-Beatmung
– Elastik-Binde(n)
– Tourniquet (zum kurzfristigen Abbinden stark blutender Extremitäten)

Ein Geheimmittel ist Ballistol. Ja! Ballistol- ursprünglich als Waffenöl entwickelt, mittlerweile universelles Hausmittel.
Auf den Originaletiketten ca. 1907 steht:
“Ballistol ist Wundoel, tötet sofort alle Eiterbazillen sowie Typhus-und Cholerabazillen! Hält alle Wunden steril…Ballistol sofortige Wirkung bei Wundlauf (Füße, Wolf)
Durchreiten, Schweißfüßen, Frostbeulen, bei Brandwunden…”

Im Handel ist auch Neo-Ballistol Hausmittel zum Einreiben und Einmassieren, es enthält ätherische Öle, die Juckreiz lindern und einen Kühleffekt haben.